≡ Menu
Startsignal

Schaffe ein stressfreies und sauberes Heim

Heute habe ich die Wohnung geputzt. Ein wenig aufgeräumt, das Bad gereinigt, die Küche gesäubert.

Jetzt ist wieder alles schön. Es ist einfach fantastisch, in einer sauberen Wohnung zu leben und zu entspannen.

Natürlich ist es in einem 1-2 Personen Haushalt einfacher sauber zu halten als in einem Familienhaushalt mit 3 oder mehr Personen.

Hier sind Gewohnheiten, wie ich meinen Lebensraum sauber halte:

#1 Die Spüle sauber halten.

Oder die Küchenablage. Ich versuche jede Unordnung, umgehend nach dem sie entstanden ist, zu bereinigen. Wische über deine Küchenzeile und halte die Spüle sauber.

#2 Das Badezimmer reinigen.

Nachdem ich das Badezimmer benutzt habe, reinige ich das Waschbecken, die Toilette oder wische kurz die Dusche trocken.

Das geht alles schnell und dauert nur ein paar Minuten. Was bleibt ist die Freude über ein sauberes Bad.

#3 Ablage schaffen.

Es sind kleine Dinge, die in der Wohnung schnell überall liegen können.

Nimm ein Behältnis und packe kleine Sachen, wie Schlüssel oder Portemonnaie, dort rein. Das gleiche gilt für Sachen deiner Kinder. Nimm ein Korb oder eine Kiste und verfrachte die Sachen dort hinein.

#4 Lass keine Kleidung draußen liegen.

Auch ich tendiere dazu Kleidung die ich nur einmal angezogen habe, in der Wohnung, speziell Schlafzimmer, liegen zu lassen.

Unterlasse das am besten direkt.

Entweder geht Kleidung in den Wäschekorb oder wird ordentlich zusammengelegt und in den Schrank gepackt.

#5 Nimm den Müll täglich mit raus.

Es ist sauberer und selbst wenn er nicht überquillt, dies ist eine gute Gewohnheit.

#6 Aufräumen bevor man das Haus verlässt.

Es ist doch toll, wenn man in ein sauberes Zuhause kommt.

#7 Bett machen.

Ich mache mein Bett direkt nach dem aufstehen.

Ein gemachtes Bett lädt am Tagesende zum schlafen ein.

#8 Aufräumen bevor es ins Bett geht.

In einer schmutzigen Wohnung aufzuwachen ist Stress. In einer sauberen Wohnung aufzuwachen ist ein fantastischer Start in den Tag.

#9 Auf den Papierkram achten.

Ich habe einen Schrank wo ich Bücher und Papiere stapele.

Das muss reichen. Zuviel Orte sind nur unnötiger Stress.

Ich schaue täglich, manchmal auch nur 2-3x/Woche, danach und bearbeite offene Stellen.

#10 Halte deinen Kühlschrank sauber.

Nicht nur innen, auch außen.

Ich dachte früher das machen nur meine Eltern – Zettel an den Kühlschrank kleben.

Mit Entsetzen habe ich festgestellt das dies auch viele andere Menschen machen.

Schreibe die Informationen lieber in dein Handy oder Kalender.

Am Kühlschrank befestigte Zettel und Informationen lassen es schnell unübersichtlich aussehen.

#11 Kinder richtig erziehen.

Ich selbst habe noch keine, aber ich bin in dem Alter wo Freunde welche haben.

Man kriegt das nebenbei also mit. Die Kinder müssen die Sachen wegräumen. Liegengelassene Spielsachen und unbenutzter Kram sind mit die größte Quelle für Stress und Durcheinander.

Benutze eine Kiste, wo deine Kids all die Spielsachen rausholen bzw. reinlegen können.

Macht es das nicht, sind die Sachen konfisziert und werden an einen für das Kind unerreichbaren Ort gelegt. Bei “guter Führung” erhält es das Spielzeug natürlich wieder zurück.

Thomas Poost ist Gründer von Startsignal.net. Mit großem Unternehmergeist und der Begeisterung für die persönliche Weiterentwicklung startete Thomas seine Webseite. Menschen zu inspirieren und zu unterrichten nach ihrem Erfolg zu streben, egal wie deren Umstände sind, steht an erster Stelle. Folge Thomas auf Google+ und Twitter.

Dir gefällt was du liest?
Erhalte Neuigkeiten direkt in dein Email-Fach. Deine Email-Adresse wird nicht weitergegeben. 100% Kein-Spam-Garantie!

0 Kommentare… add one

Gib uns deine Meinung dazu